Jedem sein Planet: neue Freunde für den kleinen Prinzen

Laure und Julien Castigue wünschten sich eine besondere Hochzeitsreise. Mit dem „kleinen Prinzen“ in ihrer Reisetasche machten sie sich auf den Weg, um Kinder aus der ganzen Welt zu treffen und sie zu bitten, ihnen „ihren Planeten“ zu zeigen.

Beide reisen gern. Ihr Segelschiff hatte sie von Island über Norwegen nach Costa Rica gebracht. Ihr eigentlicher Traum war jedoch eine lange Reise um die Welt! Eine große Reise, die nützlich und großzügig sein sollte. Als Laure ihren Schülern im Therapeutisch-Pädagogischen Institut in Morcenx (Landes) den „kleinen Prinzen“ vorstellte, hatte ein Schüler die Idee, seinen eigenen Planeten zu zeichnen. Das war genau die Idee, nach der sie gesucht hatten.

Der kleine Prinz: sich einander vertraut machen und gemeinsam kreativ sein
Das Projekt von Laure und Julien besteht darin, Gruppen mit Kindern zu bilden, denen sie die Geschichte vom „kleinen Prinzen“ erzählen. Laure spielt den kleinen Prinzen, Julien alle anderen Figuren. Sie zeigen ihrem Publikum die Zeichnungen des Autors. Wenn sie zu der Stelle kommen, an der sich der kleine Prinz auf die Reise zu anderen Planeten begibt, schlägt Laure den Kindern vor, sich ihren eigenen Planeten auszudenken und zu beschreiben, einen Planeten, auf dem sie gern leben würden und dessen „kleiner Prinz“ sie wären. Jedes Kind erhält ein Blatt Papier, auf dem ein Kreis den Planeten symbolisiert, den die Kinder zu ihrem Planeten machen sollen. Dies ist nicht immer ganz einfach: manche Kinder zögern, haben Angst, sich ungeschickt anzustellen, andere sind übereifrig und kämpfen mit zu viel Bildern, die ihrer Fantasie entspringen. Laure und Julien helfen jedem Kind bei seiner Zeichnung. Anschließend lädt jedes Kind, die anderen auf seinen Planeten ein, wobei Kameradschaft und Interesse an den Ideen der anderen im Vordergrund stehen. Danach geht die Vorführung weiter und am Ende werden die Kinder aufgefordert, sich gemeinsam einen Planeten auszudenken, der Kindern in einem anderen Land geschenkt werden soll.

Verbindungen in der ganzen Welt schaffen
Am 15. Oktober 2008 traten Laure und Julien in Begleitung des „kleinen Prinzen“ ihre große Reise an. Die einzelnen Etappen sind unter anderem Russland, Vietnam, Indien, Nepal und Bolivien. Nicht weniger als 15 Länder, in denen Laure und Julien Kindern begegnen wollen, um ihnen den kleinen Prinzen nahe zu bringen und sie ihren Planeten zeichnen zu lassen. Von Land zu Land und von Planet zu Planet sind zwei „große Leute“ auf Reisen und bemühen sich wie Antoine de Saint-Exupérys kleiner Held darum, dass Kinder, die sich nicht kennen, sich gegenseitig entdecken und der Bitte des Fuchses folgen: „Wenn du einen Freund willst, so zähme mich!“ Das Projekt von Laure und Julien hört jedoch nicht hier auf. Mit Hilfe eines Fragebogens möchten sie Informationen von älteren Menschen sammeln, um ihnen zu ermöglichen, grenzübergreifende Kontakte zu knüpfen. Wieder stellt „Der Kleine Prinz“ seine Fähigkeit unter Beweis, Menschen von überall her, zu vereinen, ihnen eine Botschaft von Freundschaft, Hoffnung und Großzügigkeit zu bringen, deren gemeinsamer Nenner die humanistischen Ideen von Antoine de Saint-Exupéry sind.

Sie können Laure und Julien bei Reise auf ihrer Website begleiten: http://achacunsaplanete.com